Entwicklung und Produktion von Unterhaltungselektronik in Radeberg


Seit dem Ende der Fernsehgeräteproduktion in Radeberg 1968 war der VEB Fernsehgerätewerk Stassfurt Alleinhersteller von Fernsehempfängern in der DDR. Bereits drei Jahre später begannen in Radeberg wieder Produktionsaufgaben für die Rundfunkindustrie. Zur Beseitigung vorhandener Versorgungslücken im Warenangebot von technischen Gebrauchsgütern wurden die Kombinate von der Partei- und Staatsführung verpflichtet, Konsumgüter in das Produktionsprofil einzuordnen. Mit dieser Entscheidung und dem noch verfügbaren Know-how konnte die Entwicklung und Produktion von Rundfunk- und Fernsehgeräten in Radeberg und in den Kombinatsbetrieben 1971 wieder aufgenommen werden. Zunächst wurde mit der Produktion von Rundfunkgeräten begonnen, später erfolgte diese in anderen Robotron-Betrieben.

Tragbare Fernsehgeräte bis 42 cm Bilddiagonale wurden die dominierende Erzeugnisgruppe. Ein großer Anteil (75% der Colorgeräte) sind in das "nichtsozialistische Wirtschaftsgebiet" exportiert worden. Mit der Wende 1989 wurde diesem Geschäftszweig der ökonomische Boden entzogen. Im Zeitraum 1973 bis 1991 verließen 218.755 Rundfunkgeräte und ca. 1,6 Millionen Fernsehgeräte, davon 300.000 Colorgeräte die Fertigungsbänder in Radeberg.

1969 Gründung des Kombinates Robotron am 01.04.1969. Der VEB Robotron-Elektronik Radeberg wird als Stammbetrieb eingegliedert.
1971 Für ein größeres Angebot auf dem Markt wurden die Kombinate von der Staatsführung verpflichtet, Konsumgüter in das Erzeugnissortiment einzuordnen. Begonnen wurde mit der Produktion von bestückten Leiterplatten für die Rundfunkindustrie.
1972 Im Dezember trifft die Kombinatsleitung die Entscheidung, in Radeberg einen eigenständigen Bereich Konsumgüterproduktion und einen Entwicklungsbereich zu bilden. Die Erzeugnislinie Rundfunk- und Fernsehgeräte wurde in das Kombinatsprofil integriert. Radeberg erhält die Leitfunktion im Kombinat.
1973 Das Monorundfunkgerät EXCELENT aus der Entwicklung des VEB Stern-bilder_radio Sonneberg wird in Radeberg produziert.
1974 Eigenentwicklung und Produktionsaufnahme des Monorundfunkgerätes RADEBERG 74. Das erste tragbare Schwarzweiß-Fernsehgerät COMBI-VISION 310 aus der Radeberger Entwicklung erreicht die Fertigungsreife.
1975 Erste COMBI-VISION 310 mit Gütezeichen 1 werden an den Binnenhandel ausgeliefert
1976 Überleitung Monorundfunkgeräte LAUSITZ 2001/2011 und STRALSUND 1001 in die Fertigung der Robtronbetriebe in Hoyerswerda und Stralsund. Überleitung der Kompaktanlage STEREO-SET 4000 mit Stereorundfunkteil und Plattenspieler in den Kombinatsbetrieb Dresden-Gruna. Die Rundfunkgeräte­produktion in Radeberg wird eingestellt. Von 1973 bis 1976 wurden 218.755 Rundfunkgeräte­ produziert.
1977 Weitere Monorundfunkgeräte (PROMINENT und MINORA) werden aus der Radeberger Entwicklung in den Kombinatsbetrieb Zella-Mehlis übergeleitet. 11 Prozent der Industrieellen Warenproduktion des Kombinates werden durch die Konsumgüterproduktion erzielt.
1978 Produktionssteigerung Monorundfunkgeräte im Kombinat auf 250.000 im Jahr. 60.000 Kofferfernseh­geräte, davon 60 Prozent in das nicht sozialistische Wirtschaftsgebiet (NSW), werden ausgeliefert.
1980 Die Fernsehgeräteproduktion wird auf 106.000 im Jahr gesteigert.
1981 Das Spitzengerät der Unterhaltungselektronik, das STEREO-STEUERGERÄT RS 5001 aus der Radeberger Entwicklung, wird in den Kombinatsbetrieb Büromaschinenwerk Sömmerda übergeleitet.
1982 Die ersten 10.000 Farbfernsehgeräte color-vision RC 6041 mit 42cm Bildschirmdiagonale werden gefertigt.
1985 Neue Varianten der Farbfernsehfamilie RC 6072/6073 mit Gütezeichen Q gehen in Fertigung. Komplette Baugruppensätze des combi-vision und color-vision werden für eine Montageproduktion nach Frankreich geliefert.
1986 Die neue, dem internationalen Stand entsprechende Gerätegeneration RC 9000 wird in die Fertigung überführt. Moderne automatische Bestückungs- und Löttechnik kommt zum Einsatz. Nach der Wiederaufnahme der Fernsehgeräteproduktion im Jahre 1975 wurden 1,6 Mio Geräte produziert, davon 300.000 Colorgeräte.
1990 Zum 30.06.1990 wird der VEB Robotron-Elektronik Radeberg aus dem Kombinat Robotron herausgelöst und in Robotron Telecom GmbH umgewandelt. Der Vertrieb der Fernsehgeräte erfolgt wieder unter dem bekannten Namen RAFENA.
1991 31.12.1991: endgültige Einstellung der Fernsehgeräteproduktion in Radeberg.

Dieser Abschnitt in der Betriebsgeschichte wurden in der Broschüre Unterhaltungselektronik aus Radeberg Teil 2 1971 bis 1991 unter Federführung von Wolfgang Traste mit Geräteübersichten, Bildern, technischen Details, Fertigungsstückzahlen, Erfolgen, Hintergründen und Umständen dieser Zeit niedergeschrieben. Zuarbeiten und Erinnerungsberichte aus dem Tätigkeitsfeld von Mitarbeitern aus Entwicklung, Vertrieb, Kundendienst u.a. wurden einbezogen. Identische PDF-Dateien dieser Bröschüren sind nachfolgend aufrufbar:

[Grafik] Wolfgang Traste:
Unterhaltungselektronik aus Radeberg Teil 2 1971 bis 1991
Broschüre Erstausgabe Juni 2008 (5,5 MB)

[Grafik]

Anlagen
Anlage 1: Erzeugnisübersicht Rundfunkgeräte, 3 Seiten mit 19 Abbildungen
Anlage 2: Erzeugnisübersicht Fernsehgeräte, 3 Seiten mit 18 Abbildungen
Anlage 3: Rundfunkgeräteproduktion
Anlage 4: Fernsehgeräteproduktion
Anlage 5: Zeitliche Chronik (1,1 MByte)

Inhaltliche Bearbeitung:
Wolfgang Traste

Bild Links: COMBI-VISION CV 310

Letzte Aktualisierung: 25.08.2015

Weiterführende Links innerhalb dieser Internetseite:

Weiterführende externe Links:

EXCELENT 6490

COMBI-VISION CV 310

COLOR-VISION RC 6041

COLOR-VISION RC 9140